Trauung - Riedstadt

Riedstadt

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Informationen zur Trauung

„Trauung“ - Infoblatt zur Trauung in der ev. Kirche Leeheim

Liebes Brautpaar,
wir freuen uns, dass Sie sich entschieden haben, kirchlich zu heiraten und damit Ihre Ehe bewusst unter Gottes Segen zu stellen, der sie auf Ihren gemeinsamen Lebensweg begleitet. Denn:


Der schönste Tag im Leben...
... das ist für viele Paare ihr Hochzeitstag. Wenn zwei Menschen sich trauen, vor Gott und Menschen Ja zueinander zu sagen und einander versprechen:
„Ich will dich als Gottes Gabe lieben und ehren und dir im Vertrauen auf die Liebe Gottes in Freud und Leid treu sein, bis dass der Tod uns scheidet!“
... dann ist das etwas ganz Besonderes. Auf dieses menschliche Ja legt Gott seinen Segen und verspricht, dass er das Paar auf dem gemeinsamen Weg begleitet. Das feiern wir im Traugottesdienst.

Schritte auf dem Weg zur kirchlichen Trauung...
Wenn Sie kirchlich getraut werden wollen, wenden Sie sich bitte rechtzeitig zur Terminabsprache an das Gemeindebüro (am besten 6 Monate vor Ihrem gewünschten Hochzeitstermin). Der Pfarrer wird dann mit Ihnen einen Termin für ein Traugespräch zur Vorbereitung des Gottesdienstes vereinbaren und alles Wichtige mit Ihnen besprechen.
Zur Vorbereitung und Erstinformation haben wir für Sie das Wichtigste  zusammengestellt.

Zunächst: Falls Sie nicht aus Leeheim sind, aber hier kirchlich getraut werden wollen, benötigen Sie ein Dimissoriale, eine Bescheinigung, dass Sie in Ihrem Wohnort Mitglied ihrer Kirchengemeinde sind. Diese Bescheinigung gibt´s in Ihrem dortigen Pfarrbüro.

1. Heiratsurkunde und Eintrag ins Familienstammbuch

Bei der standesamtlichen Trauung erhalten Sie eine Heiratsurkunde für „religiöse Zwecke“. Bitte bringen Sie diese zur Trauung mit. Wenn Sie einen Eintrag in Ihr Familienstammbuch wünschen, bringen Sie bitte das entsprechende Einlegeblatt im Pfarrbüro vorbei oder zum Traugottesdienst mit.

2. Fürbitte im Gottesdienst VOR der Trauung
Eine kirchliche Trauung ist ein öffentlicher Gottesdienst, der die ganze Gemeinde betrifft. Deshalb denkt die Gemeinde in den Gottesdiensten am Sonntag vor Ihrer Trauung in der Fürbitte an Sie. Sie als Paar sind herzlich eingeladen, mit ihren Familien und Freunden dabei zu sein.

3. Ablauf

Musikal. Einzug    Brautpaar  ( Eingang Kirchturm)
Begrüßung
Lied      
Votum
Psalmlesung 
Gebet   
Lied     
Predigt zum Trauvers
Lied       
Lesung   
Gebet
Traufragen         
Ringwechsel   
Trau-Segen
Orgel/ Solisten     
Fürbitten
Vaterunser
Dank und Info
Lied/ Solisten     
Segen
Musikal. Auszug   Brautpaar (Ausgang Kirchenallee)

4. Musik
Wenn Sie besondere musikalische Beiträge im Gottesdienst wünschen oder Menschen aus dem Kreis ihrer Gäste einen musikalischen Beitrag einbringen möchten, bitten wir Sie, uns das rechtzeitig wissen zu lassen, damit wir es in den Ablauf integrieren können.

5. Mitgestaltung
Gerne können sich Familienangehörige oder Freunde an der Mitgestaltung des Traugottesdienstes durch Lesungen, Fürbitten o.ä. beteiligen. Falls es an Ideen, Texten oder Gedanken zur Mitgestaltung fehlt, wenden Sie sich gerne an den zuständigen Pfarrer.

6. Kollekte
Wofür die Kollekte verwendet werden soll, dazu dürfen Sie gerne Vorschläge machen.
Ansonsten kommt es unserer Gemeindearbeit oder der Arbeit unsere evangelischen Kita
und dem Erhalt unserer Kirche zu gute.

7. Blumen
Die Entscheidung über den Blumenschmuck in der Kirche überlassen wir den Brautpaaren. Wenn Sie eigene Vorstellungen haben, dürfen Sie diese verwirklichen.  Wichtig ist, dass  die für den Blumenschmuck verantwortliche Person rechtzeitig (ca. 1 Woche vor der Trauung)  Kontakt mit dem Gemeindebüro (06158-72538) aufnimmt und die Einzelheiten abklärt.
Üblicherweise bleiben die Blumen für den Sonntagsgottesdienst in der Kirche.
Nach dem Traugottesdienst können draußen vor der Kirche (leicht zu entfernende) Blumen gestreut werden. Wir bitten Sie freundlich, auf das Werfen von Reis zu verzichten.

8. Fotografieren
Wir können es gut verstehen, dass Sie und Ihre Angehörigen diesen wichtigen Moment in Ihrem Leben auch fotografisch festhalten wollen. Dazu besteht die Möglichkeit vor und nach dem Gottesdienst sowie während des Ein - und Auszugs ohne Blitzlicht Fotos zu machen.  Für diese Aufnahmen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Bei Gebeten oder dem Segen sollen keine Aufnahmen gemacht werden. Dies sind ganz persönliche Momente, die nicht durch das Fotografieren gestört werden sollen. Sie selbst und Ihre Gäste werden dadurch abgelenkt.
Wenn Sie wollen, können Sie eine feste Kamera mit Stativ auf der Kirchenempore oder auf der Seite des Taufbeckens installieren und von diesem festen Platz aus (geräuschlos) Fotos machen.
Wir bitten Sie herzlich, diese Regeln auch an Ihre Gäste weiter zu leiten.
Während des Gottesdienstes ist insbesondere das Herumlaufen in der Kirche und das Fotografieren unangemessen. Daneben ist darauf zu achten, dass das Persönlichkeitsrecht nicht verletzt wird. Deshalb sind Einzelaufnahmen von Gottesdienstbesucherinnen und -besuchern ohne deren Einverständnis zu unterlassen. Insbesondere ist auf das Fotografieren von Betenden zu verzichten.
Ein von Ihnen engagierter Fotograf/eine Fotografin sollte  v o r  der Trauung Kontakt zum zuständigen Pfarrer aufnehmen (06158-72538), um das Ganze miteinander zu besprechen.


Wir wünschen Ihnen für alle Vorbereitungen viel Kraft und Freude, gute Nerven
und auch die nötige Gelassenheit, einen unvergesslichen Hochzeitstag und
Gottes Segen für Ihren gemeinsamen Lebensweg.
Denken Sie bei den Vorbereitungen nicht daran, alles perfekt machen zu müssen,
sondern den Tag  kreativ und liebevoll  zu gestalten.
Das entlastet von übertriebenen Erwartungen.

Herzliche Grüße, auch von unserem Kirchenvorstand


Ihr Pfarrer Jürgen Bode

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top