Startseite - Riedstadt

Riedstadt

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Stellenanzeige

Erzieher/in in Wolfskehlen gesucht

Die Ev. Kita Wolfskehlen sucht ab sofort eine/n Erzieher/in für 39 Wochenstunden unbefristet. Weiter wird auch ein FSJ angeboten.

Weihnachten

Weihnachten im Schuhkarton

Von Anfang Oktober bis zum 15. November ist die Leeheimer Kirchengemeinde wieder Sammelstelle für die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“.

Stellenausschreibung

Gemeindesekretär/in in Crumstadt gesucht

Gemeindesekretär/in in Crumstadt gesucht

Aktuell

30.11.2019 rstd5

Erzieher/in in Wolfskehlen gesucht

Die Ev. Kita Wolfskehlen sucht ab sofort eine/n Erzieher/in für 39 Wochenstunden unbefristet. Weiter wird auch ein FSJ angeboten.

15.11.2019 rstd5

Weihnachten im Schuhkarton

Von Anfang Oktober bis zum 15. November ist die Leeheimer Kirchengemeinde wieder Sammelstelle für die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“.

27.09.2019 rstd5

Gemeindesekretär/in in Crumstadt gesucht

Gemeindesekretär/in in Crumstadt gesucht

Wort zur Woche

Absurdes Spiel

Zwei Wochen liegt er bereits im Krankenhaus. Er spürt, wie sein Kraft nachlässt, jeden Tag wird es weniger. Und das Essen schmeckt auch nicht mehr, mühsam zwingt er sich, ein paar Bissen hinunterzukriegen. Er weiß: Er wird nicht mehr gesund. Seine Krankheit ist unheilbar. Seiner Familie aber sagt er: „Das wird schon wieder. Wenn ich erst mal zu Hause bin, dann komme ich auch wieder zu Kräften.“ Und er schmiedet Pläne, was er dann alles machen will. Aber auch die Familie weiß, wie krank er ist. Die Ärztin hat es ihnen gesagt. Keine Heilung – das ist schwer für sie. Es tut ihnen weh, zu sehen, wie es immer weniger wird mit ihm. Zu ihm selbst aber sagen sie: „Das wird schon wieder. Du wirst sehen. Unkraut vergeht nicht.“ Warum tun sie das? Wollen sie einander schonen? Meinen sie, es nicht ertragen zu können, die Wahrheit miteinander zu teilen? Halten sie die Tränen des anderen und den Schmerz nicht aus? Und so spielen sie ein fast absurdes Spiel mit dem Namen: „Es wird schon wieder…“ Und jeder bleibt mit seinem Schmerz und seiner Trauer allein. Das kostet alle sehr viel Kraft. Eine Tochter findet schließlich doch den Mut, offen mit ihrem Vater zu sprechen. „Ich weiß, wie es um dich steht“. Das ist schwer, aber es tut auch gut. Beide weinen, der Schmerz löst sich. Sie spüren Erleichterung. Endlich können sie einander zeigen, wie viel sie sich bedeuten. Und wie weh ihnen der Abschied tut. Die Tochter hilft ihm, noch manches zu regeln. Und als er stirbt, hält sie seine Hand. „Ich konnte es aushalten“, sagt sie. „Und ich bin froh darüber. Wir waren einander noch einmal ganz nah.“ „Gott, wie soll ich denn weiterleben mit dieser Lücke, die in meinem Leben klafft? Ich stehe am Grab vor dem, was zerbrochen ist, und kann es nicht wieder zusammenfügen. Sei neben mir, halte mich aus, meine Tränen und meine Trauer, meine Zweifel und meinen Zorn.“ (Tina Willms) Ehrlichkeit, Geduld, Kraft und Trost für den November wünscht Ihnen Pfarrer Jürgen Bode, Leeheim

Schnelleinstiege

Losung und Lehrtext für Freitag, 15. November 2019
Wo viel Worte sind, da geht’s ohne Sünde nicht ab; wer aber seine Lippen im Zaum hält, ist klug. Sprüche 10,19
Mit der Zunge loben wir den Herrn und Vater, und mit ihr fluchen wir den Menschen, die nach dem Bilde Gottes gemacht sind. Aus #einem# Munde kommt Loben und Fluchen. Das soll nicht so sein, liebe Brüder. Jakobus 3,9-10
to top